Fortbildungen TIM Tinnituszentrierte Musiktherapie 

Alle Kurse sind von der DMtG akkreditiert. Jeder Kurs wird mit 15 Fortbildungspunkten anerkannt. Die Kurse bauen aufeinander auf. Für die qualifizierte Fortbildung ist die Teilnahme aller 3 Kurse notwendig, die innerhalb eines Jahres belegt werden sollten. 

Informationen zur Akkreditierung, zur Zertifizierung und zum Konzept der TIM

Informationen zu den Kursterminen 2017/2018

Informationen zu den Vertiefungstagen

Fortbildungstermine-Termine bei Dr. Annette Cramer

Weitere Kurse bei Elisabeth Schmitt im Rhein-Main-Gebiet und bei Anette Mahlberg im Raum Nürnberg/Erlangen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Tinnituszentrierte Musiktherapie TIM 1

Basiskurs – die Arbeit mit Akutpatienten

Bei der Wahrnehmung des Tinnitus werden dieselben Systeme aktiv wie bei der generellen Verarbeitung auditiver Reize. Dieser Wahrnehmungsprozeß wird in der tinnituszentrierten Musiktherapie (TiM) genutzt. Der Patient lernt, sich aktiv auditiv nach außen zu wenden, um die Umprogrammierung der zentralen Hörbahn einzuleiten. Darüber hinaus kann er mit einem neuen Hörverhalten eigene Bewältigungsstrategien entwickeln.

Die TIM wird bereits seit mehr als 10 Jahren erfolgreich angewendet. Mit ihren 5 Elementen Hörberatung und Hörhygiene, Hörtherapie, musiktherapeutische Tiefenentspannung , sensorisch integrative Musiktherapie und individuelle musiktherapeutische Trainingsverfahren ist die TiM zu einem wichtigen Baustein in der Therapie des Tinnitus mit und ohne Hörstörungen geworden. Sie ist sowohl beim akuten, als auch bei länger andauerndem (persistierendem) Tinnitus wirksam.

Inhalte des Basiskurs u.a.:

  • Basiswissen und Klassifikation des Tinnitus
  • Hörstörungen/ Sekundärsymptomatiken
  • Erstellen und Lesen von Audiogrammen
  • Psychodynamik des Tinnituspatienten
  • Patientenstatus/Erstkontakt - Einführung ins Counselling
  • Das Patientenprotokoll für den Musiktherapeuten (mit Tinnitus-Profil und Profil der subjektiven Lebensqualität nach dem Lebensqualitäts-Test der WHO – „WHOQOL“)
  • Einführung in die Hörberatung und Hörhygiene
  • Soforthilfemaßnahmen aus musiktherapeutischer Sicht: Defokussieren, Trainieren der inneren Ohrmuskeln, Förderung der auditiven Wahrnehmung, Habituationstechniken
  • Das musikalische Netzwerk
  • Einführung in die Hörtherapie

Termine


Die Tinnituszentrierte Musiktherapie TIM 2

Aufbaukurs - Arbeit mit Patienten, die unter persistierendem Tinnitus leiden

An diesem Wochenende werden weitere praktische Übungen und Techniken aus der TiM für die den länger andauernden (persisitierenden) Tinnitus vorgestellt.

Die Inhalte u.a.:

  • Maßnahmen bei persisitierendem Tinnitus
  • Sekundärsymptomatik Hyperakusis, Schwindel, Morbus Mèniere
  • Differentialdiagnose Hyperakusis/Recruitment/Phonophobie
  • Körperstatus: HWS und Kiefergelenk
  • Das Für und Wider von Maskern und Noisern
  • Neues aus der Tinnitusforschung
  • Musiktherapeutische Maßnahmen: Die Hörtherapie, die sensorisch-integrative Musiktherapie (der Effekt der vibro-akustischen Musiktherapie - VAM), musiktherapeutische Tiefenentspannung, musiktherapeutische Desensibilisierung bei Hyperakusis, Verhaltenstechniken bei Phonophobie
  • Zunge, Kehlkopf und Kiefergelenk – Zusammenhänge zum Tinnitus erkennen und lösen
  • Der schwingende Kopf. Sing- und Summübungen
  • Fallbeispiele

Termine


Die Tinnituszentrierte Musiktherapie TIM 3

Aufbaukurs - das musikalische Rezept für den Patienten

Die rezeptive Musiktherapie ist bei der Arbeit mit Tinnitus-Patienten besonders gefragt. Viele Patienten wünschen sich Ihre ganz persönliche Musik, damit sie auch zu Hause die auditive Wahrnehmung trainieren oder sich entspannen können. In diesem Seminar sollen alle Möglichkeiten eines individuellen Trainings in Form von CDs vorgestellt werden.

Die Seminar-Teilnehmer erhalten kostenlos eine Musik-Bearbeitungs-Software, mit der auf einfachem Weg individuelle CDs hergestellt und gebrannt werden.

Anhand von Patientendaten wird gezeigt, wie individuelle Merkmale in der CD-Bearbeitung umgesetzt werden. Dabei werden Tinnitus-Frequenz, Audiogramm, spezielle Hörstörungen wie Hyperakusis oder Presbyakusis und natürlich persönliche musikalische Vorlieben des Patienten berücksichtigt. Gemeinsam werden auf dieser Grundlage Musik und Geräusche bearbeitet, verändert und zusammengeschnitten. Auch Hörspaziergänge werden hergestellt.

Die Themen im Einzelnen:

  • Übersicht über auditive Tinnitus-Trainings
  • Einführung in die genaue Tinnitus-Analyse
  • Einführung in die Zusammenstellung der individuellen Musik-Trainings auf CDs unter Berücksichtigung der persönlichen Vorlieben des Patienten, der Tinnitusfrequenz, der Hörminderung und des Audiogramms
  • Hörtraining auf CD zur Förderung der auditiven Wahrnehmung
  • Musik zur Tiefenentspannung auf CD
  • Musik zur Defokussierung und Habituation auf CD

Termine


Auskunft und Anmeldung:

Dr. Annette Cramer ◆ Musikpsychologin ◆ Musiktherapeutin ◆ Hör- und Stimmtherapeutin ◆ Musiktherapeutikum Nymphenburg ◆  Hubertusstr.22   ◆ 80639 München ◆ Tel.: 089/17879329 ◆   Fax: 089/1708636   cramer@musiktherapeutikum.de  

Top